Spannende Hinweise für politisch Engagierte, die sich gern informieren, bevor sie mitmischen.

 

Übrigens: Meinungen und Positionen der Autoren, sowie die Aussagen der Veröffentlichungen insgesamt geben nicht zwingend die Haltung der FREIEN UNION wieder. Denn es gehört auch zum politischen Tagesgeschäft, sich mit den Standpunkten der Andersdenkenden auseinanderzusetzen.

 

 

 

 Herwig Birg

Die alternde Republik und das Versagen der Politik

Eine demographische Prognose

2014 erschienen im LIT Verlag, ISBN  978-3-643-12827-0

 

Kommentar:

Der Autor, Jahrgang 1939 und nach eigener Aussage selbst seinerzeit illegaler Einwanderer aus Jugoslawien, schildert auf eine recht sachliche Weise Bedeutung und Folgen von Bevölkerungsentwicklung und Zuwanderung. Das vorliegende Buch entstand wenige Monate vor Verschärfung der europäischen Flüchtlingskrise 2015 und passt deswegen besonders gut in unsere Zeit.

Ausführlich werden anhand von übersichtlichen Schaubildern und Statistiken demographische Sachverhalte erklärt und Hochrechnungen nachvollziehbar erläutert.

Die Bevölkerungsentwicklung wirkt sich auf die zukünftige Leistungsfähigkeit und den Lebensstandard jedes Landes aus. Prof. Birg schafft eine klare Faktenlage auf Grundlage des Zahlenwerks und seiner Historie: Geburten- und Sterbezahlen, Zu- und Abwanderung und die Gewichtung der Altersklassen. Daraus werden höchst interessante Erkenntnisse abgeleitet, und Handlungsoptionen der Politik verdeutlicht.

Für politisch (mit-)denkende Bürger eine lohnende Lektüre , die einige „Aha-Effekte“ verspricht - egal, wie man die aktuelle Flüchtlingskrise bewertet.

Weitere Informationen bieten übrigens die kostenlos erhältlichen „Informationen zur politischen Bildung, Band 282“ der bpb - Bundeszentrale für Politische Bildung (Autor ist ebenfalls Prof. Birg).



 Ulrich Horstmann, Luise Gräfin Schlippenbach, Stephan Werhahn, u.a.

Ludwig Erhard - jetzt

Wohlstand für alle Generationen


 2015 erschienen im FinanzBuch Verlag, ISBN 978-3-898-79916-4

 

Kommentar:

Der Zusammenhang von Wertschöpfung, sorgsamem Haushalten und dem sich daraus ergebenden Wohlstand ist heute kaum mehr jemandem bewußt. Weitestgehend lebt die deutsche Gesellschaft auf einer Grundlage, die vorige Generationen mühevoll erarbeitet haben. Das ist schon recht komfortabel. Damit nicht genug: wenn es um die Maximierung des Wohlfühl- und Versorgungsstaates geht, kennen weite Teile der Bevölkerung kein Halten mehr. So werden nicht nur bereits geschaffene Lebensgrundlagen lapidar „verfrühstückt“, sondern auch gleich die Lebensleistung künftiger Generationen. Und für viele Bürger erschöpft sich genau darin die Aufgabe der Politik: Umverteilung. Horizontal, vertikal, total. Dies hat in etwa soviel mit Demokratie zu tun, wie die von der Bundeskanzlerin geforderte „Marktkonformität“ unserer politischen Ordnung. Und es ist das exakte Gegenteil der Forderungen von Ludwig Erhard. Er war es, der Eigeninitiative und Eigenverantwortlichkeit – und damit die Freiheit der Bürger nach dem 2. Weltkrieg in den Vordergrund stellte – mit enormem Erfolg. Erhards Ideal: Ein starker, aber schlanker Staat, der lediglich da eingreift, wo es die Stabilität des wohlstandsfördernden Wirtschaftssystems erfordert. Begriffe wie „Kapitalismus“ und „neoliberal“ werden in diesem Buch zutreffend, prägnant, verständlich und abseits aller Klassenkampf-Rhetorik eingeordnet.


Der vielleicht letzte konsequente Vertreter einer aufrichtigen und geradlinigen Politik, die nicht immer bequem war, aber sozial und gerecht. Mit seinem herausragenden Staatsverständnis und seiner Wertschätzung für die Menschen ist er für unsere Partei zugleich Vorbild und Ansporn. Dieses Buch spricht der FREIEN UNION geradezu aus der Seele. Danke, Ludwig Erhard!

 

Zudem wissenswert: Zwei der vier Kleeblatt-Themen der FREIEN UNION sind Schwerpunkte im Schaffen von Ludwig Erhard.


Reifeprüfung in Prag


2014 erschienen in der Verlagsgruppe Styria, ISBN  978-3-222-13438-8

 

Kommentar:

Ausnahmsweise widmen wir uns hier keinem Fachbuch, sondern einem Roman - allerdings mit einschlägigem politischen Hintergrund, der aktueller ist, als es auf den ersten Blick scheint: Unser Mitglied Hubert Friedrich erzählt in seinem Debütwerk vom Erwachsenwerden in einer Kleinstadt der DDR während der Ereignisse des Jahres 1968. Eddie und seine Freunde machen gerade ihr Abitur und haben vor allem Mädchen im Kopf. Doch Privatleben, politische Überzeugungen und der allgegenwärtige Schatten des Staatsapparats sind untrennbar miteinander verknüpft. So wird Eddies Affäre mit der attraktiven Referendarin Linda für die Stasi zur idealen Gelegenheit für Erpressung und Bespitzelung. Eine Flucht vor all den Denkverboten erscheint immer reizvoller und die radikalen Ideen des Prager Frühlings wecken Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Bei einem Prag-Besuch stehen die Jugendlichen vor der wahren Reifeprüfung ihres Lebens. Jugendlicher Übermut findet ein jähes Ende im langen Schatten der Panzer ...

 

Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient !

Warum die große Koalition keine großen Ziele verfolgt

 

 2014 erschienen im Murmann Verlag, ISBN 978-3-867-74375-4

 

 Kommentar:

 Hier wird die Schräglage kultiviert, und Probleme werden vertieft – anstatt sie zu lösen. Das vorhersehbare Scheitern eines schon mit den eigenen Ansprüchen überforderten Kabinetts wird in diesem Buch relativ nüchtern aufgezeigt: „Verwalten statt Gestalten“ – eine der überragenden Stärken von „Merkel III“. Zum nächsten Regierungswechsel werden die hier getroffenen Vorhersagen wieder aktuell, also unbedingt aufmerksam lesen und zu gegebener Zeit mit den Ergebnissen vergleichen. Auch wenn der Autor regelmäßig über den Axel-Springer-Verlag publiziert, empfiehlt er sich spätestens mit den Ausführungen dieses Buchs als objektiver, kritischer Beobachter des Regierungshandelns.

 

Wir Opfer

Warum der Sündenbock unsere Kultur bestimmt

2013 erschienen im Verlag Diederichs, ISBN  978-3-424-35085-2

 

 Kommentar:

 „Wer sich selbst als Opfer sieht, kann sich jeder Verantwortung und kritischen Selbstreflexion entziehen.“ – so lautet eines der eher schwächeren Zitate aus diesem Buch. Die Autorin zeigt sehr direkt bislang unformulierte Mißstände unserer Gesellschaft auf. So funktioniert Meinungsmache – beseelt vom Gutmenschentum, das sich der vermeintlich schwächeren Mitmenschen bedient, oder sich kurzerhand selbst zu solchen erklärt. Derartige - inzwischen salonfähige - Mechanismen werden ebenso erhellend beschrieben, wie auch der menschenverachtende Zynismus, mit dem sich die Medien ihrer Leser, und Politiker ihres Stimmviehs zu bedienen versuchen. Und deswegen hat dieses Buch auch etwas mit unserer Partei zu tun, beschreibt es doch, wie Politik bei der FREIEN UNION niemals stattfinden wird.

 

Selbst denken

 Eine Anleitung zum Widerstand

 

 2013 erschienen im Verlag S. Fischer, ISBN 978-3-10-089435-9

 

 Kommentar:

Die FREIE UNION achtet die Freiheit der Bürger wie keine andere Partei. Das bedeutet nicht nur, daß sie den Bürgern unseres Landes vertraut, sondern auch, daß sie den Bürgern im besten Sinne etwas zutraut. Auf der Grundlage von Verantwortungsbewußtsein, Urteilsvermögen, Anstand und Gestaltungswillen – nicht zuletzt auch dem gesunden Menschenverstand entsteht so eine Gesellschaft, die für alle lebenswert ist. Die Grenzen erkennen die Menschen regelmäßig da, wo die Freiheit des Nächsten eingeschränkt wird. Grundlage unseres Gemeinwesens sind Rücksichtnahme und Augenmaß. Wir sind im Thema angekommen.


Der Autor selbst nennt sein Werk „Eine Anleitung zum Widerstand“, was nicht an allen Stellen des Buchs deutlich wird – zieht sich doch eher ein konsumkritischer roter Faden durchs Buch. Dem Titel werden die Inhalte schon eher gerecht: Welzer ruft auf zur Kritik- und Konfliktbereitschaft. Zur Initiative. Zum Nachdenken. Und er beleuchtet dabei lebensnah absolut gängige Beispiele, wie die Medien unseren - häufig unbewußt gelebten - Alltag begleiten. Die Medien? Vielleicht steckt hinter der einen oder anderen Botschaft jemand anders? Man muß wahrlich kein Verschwörungstheoretiker sein, um vermeintliche „Selbstverständlichkeiten“ zu hinterfragen. Nach der Lektüre dieses Buchs werden Sie nämlich genau das tun.

 

Die Rote Rebellin

Fortschritt braucht Provokation

 

 2013 erschienen im Gütersloher Verlagshaus, ISBN 978-3-579-06627-1

 

 Kommentar:

Druckfrisch und seit kurzem erhältlich! Der Verlag kündigt den Titel an wie folgt: Kein Platz für Individualisten und Paradiesvögel – Warum Politik in Deutschland immer konformer wird. Kaum eine andere Politikerin ruft so zwiespältige Reaktionen hervor wie die bayerische Polit-Rebellin Gabriele Pauli. Sie ließ die CSU erbeben, indem sie maßgeblich am Sturz Edmund Stoibers beteiligt war. Dabei nahm sie kein Blatt vor den Mund: Je provokanter, desto besser. Als »rote Rebellin« ging sie in die Politikgeschichte ein, doch sie wäre nicht Gabriele Pauli, schriebe sie ihre Geschichte nicht weiter. In diesem Buch zeigt die kämpferische Politikerin, welche Vorstellungen sie von einer stimmigeren Gesellschaft und einer Politik hat, die für die Menschen an der Basis gemacht wird. Dabei lässt sie spannende biographische Einblicke in ein Leben zu, das geprägt ist von dem Motto: »Fortschritt braucht Provokation!«.

 

Die FREIE UNION freut sich über das neue Buch ihrer Gründerin !

 

Neustart!

Was sich in Politik und Gesellschaft ändern muss. Umdenken lohnt. Freiheit und Fairness statt Gleichheit und Gerechtigkeit

 

 2006 erschienen im Herbig Verlag, ISBN 978-3-7766-2490-8

 

 Kommentar:

Die Autorin ist ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin, engagierte sich nach der Wiedervereinigung bei Bündnis 90/ Die Grünen, bevor sie in die CDU eintrat und nahm bis in die 15. Wahlperiode Ihr Bundestagsmandat wahr. Den Leser erwartet eine ebenso sachliche wie lebendige Beschreibung der gesellschaftlichen Zusammenhänge und Entwicklungen in (Gesamt-)Deutschland seit den 1960er Jahren. Dabei bleibt es nicht, werden doch neben der teilweise messerscharfen Analyse auch durchaus probate Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt. Die Auswahl der Themen überschneidet sich in weiten Teilen mit dem Parteiprogramm der FREIEN UNION, einige Standpunkte könnten die Darstellung unseres Programms qualifiziert unterlegen und ergänzen. Leicht lesbar, eignet sich auch als Lektüre für längere Zugreisen.


PS: Das Erscheinungsjahr des Titels mag erklären, weshalb die Autorin die Bundeskanzlerin relativ wohlwollend betrachtet.


Das Kapitalismus-Komplott

Die geheimen Zirkel der Macht und ihre Methoden

 

 2010 erschienen im FinanzBuch Verlag, ISBN 978-3-89879-577-7

 

 Kommentar:

Der Autor war bis 2013 Bundesvorsitzender der Partei der Vernunft – pdv. Titel und Untertitel sind möglicherweise etwas zu dramatisch gewählt. Aber das Buch liefert wertvolle Denkanstöße, indem es das Zeitgeschehen kritisch hinterfragt. Achtung: wer hieb- und stichfeste Beweise sehen will, wird hier enttäuscht. Die Ausführungen über die Rolle Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg, über unser Geldsystem, Bürokratie, Organisationen und Verschwörungstheorien schulen aber den kritischen Geist des Lesers. Das Buch kommt auch ganz gut ohne Beweise aus, weil es mögliche Hintergründe plausibel erklärt. Bekanntlich hat sich auch bislang niemand gegen die Darstellungen gewehrt.

 

Das Gesetz der Hydra

 Gebt den Bürgern ihren Staat zurück !

 

 2008 erschienen im Knaur-Verlag, ISBN 978-3-426-78046-6

 

 Kommentar:

Hier der Beweis: Prof. Kirchhof kann nicht nur „Steuer“! Tiefere Hintergründe zu Wesen, Vorbedingungen und Funktion der Demokratie werden hier geschildert. Beim Lesen wird manchem klar werden, wie abgestumpft man schon ist angesichts der systematischen, allgegenwärtigen Einmischung des Staatsapparates ins Leben des Bürgers. Nicht ganz einfach zu lesen, allerdings lohnend: Hier findet der Leser umfassende Hinweise zur Gestaltung einer Neuauflage unseres Landes. Vorsicht, auch hier gilt: „Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr“ !

 

Mehr Kapitalismus wagen

Wege zu einer gerechten Gesellschaft

 

 2008 erschienen im Piper-Verlag, ISBN 978-3-492-25864-7

 

 Kommentar:

Die FREIE UNION fordert u.a. weniger Bevormundung durch den Staat, mehr Entscheidungsspielräume für den Bürger bei höherer Eigenverantwortung des einzelnen. Der Autor zeigt mit dem provokanten Titel auf, was in der deutschen Politik des 21. Jahrhunderts schiefgelaufen ist, beschreibt Wege zur Umkehr und schildert Perspektiven zu einem neuen Staat, der seinen Fürsorgeverpflichtung nachkommen kann, obwohl (oder gerade weil?) er schlank ist. Dieses Buch ist gerade für diejenigen eine lohnende Lektüre, die auf den Begriff „Kapitalismus“ allergisch reagieren.

 

Einspruch !

Wider den organisierten Staatsbankrott

 

 2003 erschienen im Goldmann-Verlag, ISBN 978-3-570-50047-7

 

 Kommentar:

Hier handelt es sich zweifelsfrei um eine unfreiwillige Werbemaßnahme eines ehemaligen Grünen- und heutigen CDU-MdB’s. Die Diagnose auf den Punkt getroffen (bemerkenswert auch das Erscheinungsjahr, offenbar handelt es sich hier um einen der ersten, wenigen Umdenker), die Therapie relativ nüchtern und pragmatisch. Besonders gut gelungen ist die Schilderung der Zusammenhänge zwischen den Handlungsfeldern Soziales und Wirtschaft / Finanzen. Grün? Grün ist anders, CDU auch!

 

Warum wir alle reich sein könnten

und wie unsere Politik das verhindert

 

 2009 erschienen im Lichtschlag-Verlag, ISBN 978-3-939562-12-2

 

 Kommentar:

Vielleicht möchte man nicht alle Thesen des Autors unterschreiben, sind doch einige Lösungsansätze recht holzschnittartig. Dennoch ein gelungener Ausflug in ein Leben, das für uns alle sowohl einfacher als auch sicherer sein könnte. Denn: „viel“ ist nicht immer auch „gut“. Auch liefert das Buch gute Argumentationshilfen, dank zahlreicher Analogien. Revolution? Jetzt !

 

Stoppt das Euro-Desaster


 

 2011 erschienen im ullstein-Verlag, ISBN 978-3-550-08896-4

 

 Kommentar:

Der bekannte Autor setzt hier zum "Rundumschlag" an. Allerdings geschieht das recht differenziert: wer nach einer kompakten Beschreibung der Zusammenhänge sucht, die die seit 2008 offenkundig gewordene Finanzkrise erklärt, ist hier gut aufgehoben. Ob der „Professor aus Worms“ Recht behält? Wir werden es sehr bald sehen – insofern ist der Mut, eine derart zugespitzte Streitschrift herauszugeben, zu bewundern.

 

Sanftes Monster Brüssel

oder: Die Entmündigung Europas

 

 2011 erschienen im Suhrkamp-Verlag, ISBN 978-3-518-01672-5

 

 Kommentar:

Eine etwas philosophische Betrachtung unseres fortschreitenden Demokratie-Defizits. Der Autor deckt zudem auf, wie die Politik ihr Totalversagen dem Bürger als Erfolg verkaufen möchte. Interessante Einblicke gewährt Enzensberger auch in den „Kosmos Brüssel“: Wer sich zu Gemüte führt, für was welche Institutionen innerhalb der EU unterhalten werden, möchte wahrscheinlich sofort seinen „Ausreiseantrag stellen“.

 

Die leise Diktatur

Das Schwinden der Freiheit

 

 2010 erschienen im MM-Verlag, ISBN 978-3-928272-91-9

 

 Kommentar:

Eigentlich reihen sich die Beiträge dieses Buches wie ein Loblied auf unsere Regierung (sic!) aneinander: denn hier wird der Beweis geliefert, daß die politischen Verhältnisse tatsächlich noch schlechter sein könnten, als sie bislang sind. Die Autoren skizzieren unmissverständlich die Perspektiven Deutschlands, sollte sich das ursprüngliche Demokratieverständnis nicht in Kürze wieder gegen die politischen Misstände durchsetzen. Guantanamo lässt grüßen. In jedem Fall eine wirkungsvolle Roßkur für all diejenigen, die den Sozialismus und andere Totalitarismen immer noch -oder schon wieder?- verharmlosen.

 

Vorsicht Politik

 


 2008 erschienen im wochenschau-Verlag, ISBN 978-3-89974252-7

 

Kommentar:

 

Basis-Information zum Thema „Politik in Deutschland“: Zahlen, Bilder, Strukturen, Geschichte. Reich bebildertes Lehrbuch-Format, mit eher oberflächlichem, tendenziösem Informationsgehalt, dafür aber leicht lesbar, und somit etwas für Interessenten, die sich erstmals mit dem Thema „Politik“ befassen möchten. Inhaltlich gut geeignet, um kritisches Hinterfragen zu üben, und somit auch ein guter Einstieg Gesprächsrunden. Im selben Verlag erschien auch der Titel „Argumentationshilfe gegen Stammtischparolen“ (Klaus-Peter Hufer, ISBN 978-3-87920-054-2). Hinweise: Beide Titel werden über die Bildungszentrale für politische Bildungsarbeit bpb vertrieben (teilweise kostenlos, Stand 2011). Die bpb ist direkt dem Bundesinnenministerium unterstellt. Es mag ratsam sein, vor Verwendung insbesondere von Neuauflagen die Inhalte erneut auf Objektivität und Wahrheitsgehalt zu prüfen.


Die demokratische Krankheit

Der fatale Teufelskreis aus Politikerversprechen und Wähleranspruch

 

 2012 erschienen im Olzog-Verlag, ISBN 978-3-789283437

 

 Kommentar:

Der Verlag schreibt in der Ankündigung zu diesem Buch mit dem Untertitel „Der fatale Teufelskreis aus Politikerversprechen und Wähleranspruch“: Die aktuelle internationale Euro- und Schuldenkrise ist im Grunde die Folge einer seit Jahren andauernden krisenhaften Entwicklung in Wirtschaft und Gesellschaft – es handelt sich um eine Krise des dominanten Wirtschafts- und Lebensstils des westlichen Demokratiemodells: Die vorsätzliche Abkehr vom ordnungspolitischen Denken musste zwangsläufig zur Überschuldung des Wohlfahrtsstaats führen. Kern des Problems ist die »demokratische Krankheit«, also die kollektive Unvernunft von Wählern und Politikern, die sich in verhängnisvoller Weise voneinander abhängig zeigen. Für die Politiker ist das Verteilen auf Pump, die Verschuldung zu Lasten kommender Generationen, wegen der sofort wählerwirksamen Auswirkungen über die Maßen verführerisch. Der Wähler, der einerseits die Politiker verachtet, hält andererseits mit seinem Anspruchsverhalten ihnen gegenüber genau diesen fatalen Teufelskreis in Gang. Statt weiterhin an einer »Wählerbestechungsdemokratie« festzuhalten, die in der Verschuldung endet, tut eine Rückbesinnung auf die ordnungspolitischen Grundsätze des klassischen Liberalismus not: Nur Wettbewerb, Marktwirtschaft und eine stabile Währung machen die Menschen wohlhabend und sichern ihre persönliche Freiheit.

 

Der gekaufte Staat

Wie Konzernvertreter in deutschen Ministerien sich ihre Gesetze selbst schreiben

 

 2010 erschienen im Verlag Kiepenheuer & Witsch, ISBN 978-3-462-04099-9

 

 Kommentar:

Hauptthema des Buches ist die Verflechtung von Regierung und Industrie. Die Autoren decken gründlich recherchierte Hintergründe und Zusammenhänge auf und zeigen an mehreren Beispielen, daß von Gesetzesvorhaben betroffene Unternehmen von den letzten Regierungen geradezu eingeladen wurden, an der Entstehung der Gesetze mitzuwirken. Naturgemäß entstanden so Gesetze, die die jeweiligen Unternehmens- oder Brancheninteressen zum Nachteil der Bürger bevorzugten. Und die geliebte Bundesregierung kredenzt die frohe Botschaft, sich einmal mehr ganz im Sinne des Bürgers engagiert zu haben. Tip: Blutdrucksenkende Mittel gibt‘s in jeder Apotheke.